Rosa Luxemburg: Gesammelte Werke, Bd. 1.1, 8. überarbeitete Auflage, Berlin 2007, S. 137

https://rosaluxemburgwerke.de/buecher/band-1-1/seite/137

schichte für die ganze polnische Industrie äußerst typisch. Schwerlich kann man sich einen für die Gründung einer Fabrikstadt ungünstigeren Platz denken als Łódź. Es ist in einer wald- und wasserlosen Ebene angelegt, inmitten von Morästen, welche noch vor ungefähr zehn Jahren stellenweise von beiden Seiten der Hauptstraße lagen, so daß die Stadt hier kaum 200 Schritte breit war. Der winzige Fluß Łódka ist von Fabrikabfällen gänzlich verunreinigt, und die ganze erforderliche Wassermenge wird den Fabriken von artesischen, Brunnen und Teichen geliefert. Noch im Jahre 1821 hatte Łódź nur 112 Häuser mit 800 Einwohnern. In dem Jahre 1823 beginnt aber die Kolonisation, schlesische und sächsische Tuchmacher lassen sich nieder, und im Jahre 1827 zählt Łódź schon 2 840 Einwohner, darunter 322 Manufakturarbeiter. 1837 hat es mehr als 10 000, 1840 18 600 Einwohner und über 1,1 Mill. Rubel jährlicher Produktion. Infolge der Erhöhung des russischen Zolltarifs im Jahre 1831 aber und der dadurch in der Tuchfabrikation eingetretenen Krise wird die Stadt in ihrem Wachstum gehemmt, die Einwohnerzahl geht sogar im Jahre 1850 auf 15 600 zurück.[1] Seit den sechziger Jahren jedoch beginnt für Łódź infolge der oben geschilderten Ursachen, die alle zusammen auf die Erschließung der russischen Absatzmärkte hinauslaufen, eine Epoche rascher Entwicklung, die seit den siebziger Jahren in eine reißende übergeht. Denn wir sehen in Łódź:

1860 32 000 Einwohner und 2 600 000 Rubel Produktion[a]
1878 100 000 Einwohner und 26 000 000 Rubel Produktion[b]
1885 150 000 Einwohner und 36 500 000 Rubel Produktion[c]
1895 315 000 Einwohner[d] und 90 000 000 Rubel Produktion[e]

[a] Janshul: Umriß …, S. 44–46; O. Flatt. 1. c., S. 47, 71 u. 110. [Fußnote im Original]

[b] Janshul: Umriß …, S. 44–46; O. Flatt. 1. c., S. 47, 71 u. 110. [Fußnote im Original]

[c] Berichte der Kommission zur Untersuchung …. II, S. I. Nach anderen Quellen belief sich der Ertrag der Produktion von Łódź schon 1886 auf 40 bis 46 Mill. Rubel. (Diplom. and Cons. Reports, Nr. 128, S. 4.) [Fußnote im Original]

[d] Der Finanzbote, Nr. 21 vom 6. Juni 1897. Die Einwohnerzahl bezieht sich. auf Januar des Jahres 1897. [Fußnote im Original]

[e] Gazeta Handlowa vom 1. Dezember 1896. [Fußnote im Original]

In den letzten 25 Jahren machte auch die Produktion in Łódź eine Umwandlung durch. Bis zu den siebziger Jahren wurden hier Baumwollwaren für einen beschränkten Markt, hauptsächlich für die wohlhabenderen Klassen, fabriziert. Als aber der polnischen Industrie russische Märkte eröffnet wurden und allmählich eine neue Klasse von Abnehmern, das arbeitende Volk, in der Nachfrage die herrschende Rolle zu spielen begann, mußte sich auch die Textilindustrie von Łódź dem neuen Konsu-

Nächste Seite »



[1] Janshul: Umriß …, S. 44–46; O. Flatt. 1. c., S. 47, 71 u. 110. [Fußnote im Original]