Rosa Luxemburg Werke [RLW], Berlin 1970ff., Karl Dietz Verlag Berlin, Bd. 5, S. 231

https://rosaluxemburgwerke.de/buecher/band-5/seite/231

Professor Manuilow, Professor Issajew, Professor Skworzow, Wlad. Iljin, Peter v. Struve, Bulgakow, Professor Tugan-Baranowski u. a. Wir werden uns im weiteren hauptsächlich auf die drei letzten beschränken, da jeder von ihnen eine mehr oder minder abgeschlossene Kritik jener Theorie auf dem uns hier angehenden Gebiete geliefert hat. Dieses zum Teil glänzende Turnier, das in den 90er Jahren die sozialistische Intelligenz in Rußland in Atem hielt und mit einem unbestrittenen Triumph der Marxschen Schule schloß, hat offiziell den Einzug des Marxismus als historisch-ökonomischer Theorie in die Wissenschaft Rußlands inauguriert. Der „legale“ Marxismus[1] nahm damals vom Katheder, von den Revuen und vom ökonomischen Büchermarkt Rußlands öffentlich Besitz – mit allen Schattenseiten dieser Lage. Von jener Plejade der marxistischen Optimisten ist zehn Jahre später, als die Entwicklungsmöglichkeiten des russischen Kapitalismus ihre optimistische Kehrseite in der revolutionären Erhebung des Proletariats straßenkundig machten – mit einer Ausnahme –, kein einziger im Lager des Proletariats zu finden gewesen.

Neunzehntes Kapitel. Herr Woronzow und sein „Überschuß“

Was die Vertreter der „volkstümlerischen“ Theorie in Rußland auf das Problem der kapitalistischen Reproduktion führte, war ihre Überzeugung von der Aussichtslosigkeit des Kapitalismus in Rußland, und zwar infolge des Mangels an Absatzmärkten. W. Woronzow hatte seine Theorie in dieser Hinsicht in der Revue „Vaterländische Memoiren“ und in anderen Revuen in einer Reihe von Artikeln niedergelegt, die 1882 zu einem Buch gesammelt unter dem Titel „Schicksale des Kapitalismus in Russland“ erschienen, sodann in einem Aufsatz im Maiheft derselben Revue 1883 unter dem Titel „Der Überschuß bei der Versorgung des Marktes mit Waren“, im Septemberheft der Revue „Russischer Gedanke“ 1889 in einem Aufsatz über „Militarismus und Kapitalismus“, in dem Buche „Unsere Richtungen“ 1893, endlich 1895 in Buchform unter dem Titel „Umrisse der theoretischen Nationalökonomie“. Die Stellung Woronzows zur kapitalistischen Entwicklung in Rußland ist nicht ganz leicht zu fassen. Er steht weder auf seiten der rein slavophilen Theorie, die aus den „Eigen-

Nächste Seite »



[1] Der „legale“ Marxismus war eine politisch-ideologische Strömung bürgerlicher Intellektueller, die in den neunziger Jahren gegen die Ideologie der Volkstümler auftraten und in legalen Presseorganen einzelne Erkenntnisse des Marxismus popularisierten, ihn dabei vulgarisierten, verzerrten und damit versuchten, ihn den Bedürfnissen der liberalen Bourgeoisie anzupassen.